Industrieverband Härtetechnik (IHT)
Goldene Pforte 1
58093 Hagen
Telefon: 02331 / 95 88 18
Telefax: 02331 / 95 87 18
E-Mail: hoelscheid@iht.wsm-net.de
25.06.2017
Verbandsportrait / Bedeutung/Stellenwert

Bedeutung/Stellenwert

Lohnhärtereien führen nach allgemein anerkannten Verfahren, entsprechend den Nomen oder Angaben der Stahlhersteller, Wärmebehandlungen an metallischen Werkstücken durch, um die vom Kunden gewünschten Werkstückeigenschaften wie Härte, Zugfestigkeit, Zähigkeit usw. zu erreichen. Das Leistungsangebot erstreckt sich auf die thermischen und thermochemischen Wärmebehandlungsverfahren. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über diese Verfahren.


Thermische Verfahren Thermochemische Verfahren
Glühverfahren Härteverfahren Diffusionsverfahren Beschichtungsverfahren
(PVD, CVD)
Normglühen
Weichglühen
Spannungsarmglühen
Rekristallisationsglühen
Grobkornglühen
Diffusionsglühen
Lösungsglühen
usw.

 

Härten
Vergüten
Randschichthärten
Bainitisieren
usw.

 

 

Aufkohlen
Einsatzhärten
Carbonitrieren
Nitrocarborieren
Nitrieren
Borieren
Chromieren
Vanadieren
Aluminieren
usw.
TIN
TIC
TICN
CrN
AI2O3
CrN2
TIB
TIALN
usw.


Lohnhärtereien als Spezialbetriebe der Zulieferindustrie tragen von jeher zum guten Ruf der Fertigung in der Metallindustrie bei. In den letzten Jahren führte der Trend zur Leichtbauweise und der verstärkte Substitutionswettbewerb zu alternativen Werkstücken und Werkstoffen auch zu höheren Anforderungen in der Werkstoffveredelung. Dabei wurde das Ziel verfolgt, die spezifischen Werkstückeigenschaften durch ausgefeilte Wärmebehandlungstechnologien zu optimieren. Den hiermit verbundenen technischen Herausforderungen können die Lohnhärtereien dank ihrer hohen Flexibilität und Anpassung an die sich verändernden technischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten zum Nutzen ihrer Kunden stets gerecht werden. Ihr Hauptaugenmerk richtet sich dabei auf die Verbesserung der Qualitätsstandards. Diese werden durch die Einführung moderner Prüf- und Laboreinrichtungen, Investition in leistungsfähigere Wärmebehandlungsanlagen, intensive und permanente Fortbildung und Schulung der Mitarbeiter sowie durch die Einführung und Umsetzung zeitgemäßer Qualitätsmanagementsysteme erreicht.

Das kontinuierlich verbesserte Leistungsangebot der Lohnhärtereien kommt den Kunden zugute, insbesondere dann, wenn Unternehmen der stahl- und metallverarbeitenden Industrie im Zuge der Rationalisierung und Optimierung der Fertigung ihre PlasmanitrierenStabstellen im Bereich der Wärmebehandlung und Werkstofftechnik abbauen und zunehmend die Fachkompetenz des Lohnhärters in Anspruch nehmen. Durch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Kunden mit den Lohnhärtern werden in zunehmendem Maße nicht nur die Voraussetzungen für erfolgreiche Wärmebehandlungen verbessert, sondern auch die Auswahl des Materials, die Konstruktion und Formgebung gemeinsam erarbeitet sowie besondere Aspekte hinsichtlich der Maßhaltigkeit der Werkstücke festgelegt.

Lohnhärtereien sind in unserer arbeitsteiligen Wirtschaft ein wichtiges und unverzichtbares Bindeglied in der zumeist umfangreichen Fertigungskette vom Rohling bis zum Fertigprodukt. Als Spezialbetriebe der Zulieferindustrie bieten sie aber nicht nur aus technischer Sicht, sondern auch unter dem Gesichtspunkt Umweltschutz und aus wirtschaftlicher Sicht Vorteile für ihre Kunden. Gegenüber den Betriebshärtereien sind die Lohnhärtereien eher in der Lage, Wärmebehandlungen anzubieten, die in einem fairen Kosten-Nutzen-Verhältnis stehen. Auch künftig wird die Bedeutung der Lohnhärtereien im Zuge der fortschreitenden Arbeitsteilung und Spezialisierung in der gewerblichen Wirtschaft weiter zunehmen.

.